COSTA RICA November 2022 „Tiere der Tropen“

Diese Fotoreise führt euch nach Costa Rica. Dieses vielseitige und farbenfrohe Land bietet die unglaublichsten Fotomotive. Von dichtem Regenwald, über bunte Vögel, Brüllaffen, Faultiere, beeindruckende Vulkane, Traumstrände bis hin zum zweithöchsten Berg Costa Ricas, dem Cerro de la Muerte hat das Land einiges zu bieten. Wir starten im mystischen Nebelwald in Monteverde und fahren anschließend über die Pazifikküste mit ihrer artenreichen Flora und Fauna bis zum majestätischen Vulkan Arenal, der ein imposantes Fotomotiv darstellt. Besonders dann, wenn sich die glutrote Sonne über dem Arenalsee erhebt. In Boca Tapada und Puerto Viejo de Sarapiquí machen wir uns bei Wanderungen auf die Suche nach laut rufenden Tukanen, kleinen Fröschen und bunten Papageien. Anschließend genießen wir am Cerro de la Muerte bei gutem Wetter eine atemberaubende Aussicht auf Pazifik und Atlantik zugleich – ein Fotomotiv der Extraklasse – bevor wir uns auf den Rückweg in die quirlige Metropole San José begeben.

Kursleitung: Jonathan Serrano
und Sven Herdt
Ort: Costa Rica
Datum: 05.11 – 19.11.2022
Technik: Tier- und Landschaftsfotografie
Preis:   3500 Euro im DZ inkl. MwSt + Sicherungsschein
Aufpreis Einzelzimmer: 650 Euro
Teilnehmer: 8 – 12 Personen

Workshop-Programm

1. Tag
Direkt nach unserer Ankunft am Flughafen werden wir von unserem Reiseleiter Jonathan Serrano am Ausgang erwartet. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg in unser Hotel in San José. Hier haben wir die Möglichkeit, uns von der langen Anreise zu erholen und Kraft zu tanken für eine spannende Fotoreise durch Costa Rica. Wer trotz des langen Fluges noch Lust hat, kann selbstverständlich schon direkt mit Jonathan die Umgebung im Zentraltal erkunden.
Übernachtung: Hotel Rosa del Paseo


2. Tag
Das erste Highlight unserer Fotoreise ist der mystische Nebelwald in Monteverde. Auf unserer etwas holprigen Fahrt werden wir einige Fotostopps einlegen – denn heute ist der Weg das Ziel. Die landschaftliche Schönheit Costa Ricas bietet uns Gelegenheit für traumhafte Landschaftsaufnahmen. Mit ganz viel Glück können wir heute sogar schon unsere ersten Kolibri-Fotos schießen, denn vielleicht fliegt uns ein Purpurdegenflügel, eine Purpurkehlnymphe, eine Streifenschwanzeupherusa oder ein Zwergveilchenohr vor die Linse. Je näher wir unserem Ziel kommen, desto kälter wird es. Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 18°C ist diese immer noch fast doppelt so hoch wie in Deutschland, also noch kein Grund für die Winterjacke. Regenkleidung und Regenschutz für eure Fotoausrüstung solltet ihr jedoch auf keinen Fall vergessen. Bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von rund 3.000 Millimetern ist der ein oder andere Schauer leider nicht zu vermeiden. Den Tag lassen wir dann nach der Ankunft in der Lodge ausklingen. Hier können wir uns einen ersten Eindruck über das Gelände verschaffen und bei guter Sicht den traumhaften Sonnenuntergang über der Nicoya Halbinsel festhalten.
Übernachtung: Rustic Lodge Monteverde

3. Tag
Den heutigen Tag unserer Costa Rica Fotoreise beginnen wir im Selvatura Park auf Hängebrücken in den Baumwipfeln der mächtigen Urwaldriesen. Auf dieser zweieinhalbstündigen Tour lernen wir den Regenwald aus einer ganz neuen Perspektive kennen und haben die Möglichkeit, Flora und Fauna aus schwindelerregender Höhe abzulichten. In 60 Metern über dem Grund wandeln wir über die Brücken und Pfade, die den Regenwald auf einer Länge von etwa 300 Metern durchziehen. Ganz dicht an den Baumkronen erspähen wir sicherlich einige Vögel – vielleicht sogar den anmutenden Göttervogel Quetzal. Am Nachmittag geht es dann weiter in den weltweit größten Schmetterlingsgarten. Dort haben wir das Glück, einen Blick auf mehr als 20 verschiedene Spezies dieser bunt schillernden Insekten zu erhaschen. Ein Fotomotiv wie den großen blauen Morpho gibt es nicht alle Tage. Außerdem lernen wir mehr über das Verhalten der Schmetterlinge und deren Lebenszyklus. Im Anschluss geht es weiter zu den kleinen, bunten Kolibris, von denen hier mehr als 14 Arten beheimatet sind. Wir beobachten die faszinierenden Flugmanöver und genießen eine Flug-Show der besonderen Art. Der schnelle Flügelschlag kann aber auch rasch zu einem Härtetest für Ihre Kamera werden – etwas Geduld ist hier also gefragt, um einzigartige Aufnahmen zu machen. 
Übernachtung: Rustic Lodge Monteverde

4. Tag
Mit der Costa de Pájaros bietet sich uns ein wahres Vogelparadies. Entlang der Mangroven an den Mündungen des Río Abangaritos und des Río Tempisque haben wir die Möglichkeit, die verschiedensten Vögel zu beobachten und zu fotografieren. Rosa Löffler, Papageien, Pelikane und Reiher sind nur wenige der Arten, die uns hier begegnen. Aber nicht nur Vögel leben hier, sondern wir haben auch die Chance, zum Beispiel auf Kaimane zu treffen, die sich für die Kamera sicherlich von ihrer besten Seite zeigen. In der Gegend finden sich auch noch waschechte Cowboys, die aktiv Pferde und Rinder züchten. Wenn uns danach ist, können wir sicherlich einen Schnappschuss mit einem costa-ricanischen Cowboy machen. Auch die Farm, auf der wir übernachten werden, züchtet noch aktiv Rinder und Pferde, produziert Salz und baut verschiedene Früchte an. So gibt es rund um die Farm einiges zu sehen und zu fotografieren. Unseren freien Nachmittag können wir dazu nutzen, die Gegend zu erkunden oder um einen Ausflug vor Ort zu buchen. Wir können uns beispielsweise wie echte Cowboys fühlen und einen Ausritt auf der Finca unternehmen. Dabei genießen wir einen schönen Ausblick auf den Golf von Nicoya, der besonders zum Sonnenuntergang ein tolles Fotomotiv darstellt.

Übernachtung: Enseñada Lodge

5. Tag
Am frühen Morgen unserer Costa Rica Fotoreise geht es per Boot den Golf von Nicoya hinauf, bis wir die Mündung des Río Bebedero erreichen. Dort angekommen, genießen wir eine einzigartige Flora und Fauna direkt angrenzend an den Palo Verde Nationalpark. Hier bietet sich uns eine wunderbare Möglichkeit, Uferböschungen, Krokodile und mit etwas Glück sogar riesige Vogelschwärme zu fotografieren. Mit Sicherheit bekommen wir den ein oder anderen Reiher, Pelikan oder Fischadler vor die Kamera. Mit einem Tele-Zoom können bei diesem Ausflug sehr gute Nahaufnahmen entstehen. Nach unserer Rückkehr zur Lodge frühstücken wir erst einmal, bevor wir uns auf den Weg zu den Salzbecken in der Nähe der Lodge machen. Hier führt uns Jonathan zu einigen Wasservögeln, die wir mit der Kamera festhalten können. Nicht selten tummeln sich auch Brüllaffen in den Bäumen rund um die Lodge.
Übernachtung: Enseñada Lodge

6. Tag
Nach einem ausgiebigen Frühstück begeben wir uns zu einem der spektakulärsten Naturräume Costa Ricas – dem Vulkan Arenal. Der angrenzende Regenwald ist Lebensraum von zahlreichen Tieren wie Brüllaffen, Faultieren, Vögeln und auch Leguanen. Nach unserer Ankunft können wir uns auf die Suche nach tollen Motiven für unsere Fotografien machen, an denen es hier nicht mangelt. Nicht nur der Vulkan selbst ist ein traumhaftes Panoramamotiv, sondern auch der Arenalsee bietet Spielraum für einzigartige Fotos. Ein Geheimtipp: die besten Fotos entstehen bei Sonnenuntergang! Unser Reiseleiter Jonathan zeigt uns einige sehr gute Plätze für unsere Naturfotografien auf dem Areal. Nachdem wir die Gegend erkundet haben, besuchen wir das Ecocentro Danaus, ein ehemaliges Aufforstungsprojekt, in dem heute Tiere wie Frösche, Schmetterlinge, Vögel, Kaimane, Faultiere und weitere beheimatet sind. Nach unserem Ausflug können wir in der Lodge erst einmal die Seele baumeln lassen, denn bei Einbruch der Dunkelheit machen wir uns erneut auf den Weg ins Ecocentro. Hier legen wir uns auf die Lauer, um nachtaktive Tiere zu beobachten. Viele Tiere und Insekten, die sich tagsüber versteckt hielten, kriechen nun aus ihren Verstecken. Besonders die vielen bunten tropischen Frösche sind einen Blick wert.
Übernachtung: Casa Luna Hotel und Spa

7. Tag
Schon früh machen wir uns bei unserer Costa Rica Fotoreise auf den Weg zum Río Frío, der schon fast an der Grenze zum Nachbarland Nicaragua liegt. Unser Abenteuer beginnt dann in Los Chiles, wo wir in ein kleines Boot umsteigen. Bei der Bootsfahrt haben wir einen perfekten Blick auf die angrenzenden Ufer, das tolle Fotomotive birgt. Hier tummeln sich Reiher, Eisvögel, Kaimane, Affen und sogar der Jesus Christus Basilisk zeigt sich hin und wieder. Falls wir dem einmaligen Ereignis beiwohnen und sehen, wie der Basilisk über das Wasser rennt, müssen wir schnell sein mit der Kamera. Auch der Fluss selbst eignet sich als Fotomotiv sehr gut. Anschließend machen wir uns auf den Rückweg nach La Fortuna und schaffen wieder etwas Platz auf der Speicherkarte.
Übernachtung: Casa Luna Hotel und Spa

8. Tag
Heute erleben wir ein einzigartiges Abenteuer. Unser Weg führt uns nach Boca Tapada, ein kleiner idyllischer Ort fernab von jedem Stress und Trubel. In weitgehend unberührter Naturlandschaft leben hier zahlreiche Vögel wie Tukane, Papageien, Tangaren und Spechte, die nur darauf warten, von uns fotografiert zu werden. An der Futterstelle der Vögel machen wir dann mit unserem Reiseleiter Jonathan einen kleinen Fotoworkshop. Hier sollten wir alle unser Tele-Objektiv bereithalten, um direkt umzusetzen, was Jonathan uns erklärt. Da unsere Lodge super gelegen ist, brauchen wir unsere Fotoausrüstung auch nicht weit zu tragen, denn schon ganz in unserer Nähe befinden sich die tollsten Motive.
Übernachtung: Laguna del Lagarto Lodge

Tag. 9 / 10
Diese beiden Tage verbringen wir in der Nähe unserer Lodge. Während einer Dschungeltour brauchen wir unsere Makro-Objektive, denn wir suchen im Unterholz nach Spinnen, kleinen Pfeilgiftfröschen, Ameisen und vielen weiteren kleinen Urwaldbewohnern. Ebenfalls erwartet uns ein Tarnversteck für die scheuen Königsgeier welche wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Wir haben Zeit für Tukane und andere Vogelarten, können Kajak fahren oder auch einmal eine Bildbesprechung machen. Seit gespannt was Jonathan noch so alles für uns geplant hat!
Übernachtung: Laguna del Lagarto Lodge

11/12 Tag
Heute brechen wir schon früh zum nächsten Reiseziel unserer Costa Rica Fotoreise, Puerto Viejo de Sarapiquí, auf. Die facettenreiche Landschaft auf dem Weg dorthin bietet uns mit  Papaya-, Ananas-, Yucca- und Bananenplantagen einiges an Fotomotiven. Auf dem Weg liegen ebenfalls Wasserfälle und tolle Bachlandschaften zu welchen wir wandern möchten. In Sarapiquí angekommen, haben wir die Möglichkeit, uns einzurichten.  Der nächste Programmpunkt startet erst bei Einbruch der Dunkelheit. Dann brechen wir zu einer Nachtwanderung im Dschungel auf und begegnen mit großer Wahrscheinlichkeit dem Rotaugenlaubfrosch. Während dieser zweistündigen Nachtwanderung lernen wir eine Menge über die Entwicklung vieler Regenwaldarten, selbstverständlich mit einem Schwerpunkt auf die nachtaktiven Tiere und Insekten. Zu diesen Spezies gehören beispielsweise Frösche, Insekten, Spinnen, Opossums und Faultiere. Wir erleben eine ganz andere Atmosphäre und nehmen die Geräusche des Regenwaldes viel intensiver wahr, denn wir sind nur mit Taschenlampen unterwegs, um die empfindlichen Tiere nicht zu stören. Je nach Bedingungen finden Programmpunkte an den einen oder anderen Tag statt.
Übernachtung: Sarapiquís Lodge

13. Tag
Eine lange Fahrt führt uns in das südliche Hochland zum Cerro de la Muerte, einer relativ unberührten Region, in der noch einige indigene Völkerstämme sowie seltene Tiere leben. Heimisch sind hier der Quetzal, der Jaguar und der Ozelot. Unsere Unterkunft am Cerro de la Muerte im Talamanca Gebirge ist ein perfekter Ausgangspunkt, um sich auf die Spur des berühmten Göttervogel Quetzal zu begeben, was wir nach unserer Ankunft auch direkt machen werden. Wenn wir Glück haben, können wir tolle Aufnahmen des prächtigen Vogels mit nach Hause nehmen. Generell bietet der Regenwald hier ein einzigartiges Ökosystem aus dampfenden Nebelwäldern, Pflanzen wie Bromelien, Moosen und Farnen, die sich als Fotomotiv anbieten. Ebenfalls haben wir noch einmal viele Möglichkeiten um Kolibris vor die Linse zu bekommen.

Übernachtung: Savegre Hotel & Nature Reserve

14. Tag
Heute bietet sich uns die einzigartige Gelegenheit, am Cerro de la Muerte, dem zweithöchsten Berg Costa Ricas, den mystischen Nebelwald zu fotografieren. Der Name Cerro de la Muerte, zu Deutsch „Berg des Todes“, stammt aus der Zeit, als der Weg vom Süden ins Hochland noch mit dem Ochsenkarren zurückgelegt werden musste. Nicht wenige ließen damals bei der Überquerung des Bergpasses ihr Leben. Wir besuchen heute Batsu Gardens, ein großartiges Projekt, das speziell für Fotografen und Vogelliebhaber aufgebaut wurde. Hier gibt es spezielle Fotodecks, um eine optimale Fotografie von Kolibris, Spechten, farbenfrohen Blüten und einmaligen Naturhintergründen zu ermöglichen. Hier haben wir gute Chancen, den exotischen Göttervogel Quetzal zu beobachten. Vergessen Sie keinesfalls warme und regenfeste Kleidung, da das Wetter in dieser Höhe sehr wechselhaft, kühl und feucht sein kann. Gut vorbereitet und ausgerüstet, werden Sie hier einen unvergesslichen Aufenthalt haben.
Übernachtung: Savegre Hotel & Nature Reserve

15. Tag
Am Morgen begeben wir uns ein letztes mal auf die Suche nach dem Göttervogel. Da sich aber unsere Reise dem Ende zuneigt, verlassen wir im Anschluss das kühle Hochland. Eine etwa zweistündigen Fahrt bringt uns zum Flughafen bei San José. Es heißt  Abschied nehmen vom Tropenparadies Costa Rica. Wir verabschieden uns von Jonathan und unseren Fahrer. Mit jeder Menge neuer Eindrücke und zahlreichen Fotos im Gepäck treten wir danach die Heimreise an.

Leistungen

  • Unterkunft inkl. Frühstück
  • Teilnahme an allen Workshop-Aktivitäten
  • Transport während des Workshops
  • Tour Hängebrücken und Kolibrigarten
  • Bootstour auf dem Bebedero River
  • Eintritt zum Ecocentro Danaus
  • Bootstour im Caño Negro
  • Besuch der Fotoplattform sowie Makro- und Königsgeierfotografie
  • Night Walk Tour
  • Reisesicherungsschein
  • Als Beitrag zur CO2-Kompensation pflanzen wir pro Teilnehmer einen Baum im La-Tigra-Regenwaldprojekt

Exklusive

  • Flug nach Costa Rica
  • Mittag- und Abendessen
  • Reiserücktrittsversicherung
  • weitere Ausgaben

Unterkunft

Übernachtung ausschließlich in ausgewählten kleinen, familiären und einheimisch geführten Unterkünften. Genaue Informationen gibt es im Reiseverlauf.

Verpflegung

Frühstück ist im Preis inbegriffen. Für das Mittagessen haben die Reisegäste die Möglichkeit, sich eine kleine Brotzeit im Laden zu besorgen. Bezüglich Abendessen richten wir uns nach den Wünschen der Teilnehmer und den Gegebenheiten vor Ort. Wir werden in Restaurants einkehren oder direkt an der Unterkunft essen. Mittag- und Abendessen ist im Preis nicht enthalten.

Transport

Für die gesamte Dauer der Fotoreise haben wir einen Bus inkl. Fahrer. Dieser holt uns vom Flughafen ab und bringt uns am Ende auch wieder dorthin zurück. Der Flug von Deutschland nach Costa Rica / San José ist im Reisepreis nicht mit enthalten. Doch der Reiseveranstalter von travel-to-nature ist euch bei der Flugbuchung natürlich gerne behilflich.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Kontaktformular weiter unten. Bitte füllt es komplett aus. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter travel-to-nature und nicht an mich. Bei Fragen könnt ihr mir aber auch gerne eine gesonderte Email zukommen lassen.

Jonathan Serrano / Zweiter Guide

Jonathan Serrano ist gebürtiger Costa-Ricaner. Der Fotograf leitet bereits seit fast 20 Jahren Reisen zu den faszinierendsten Orten Costa Ricas und fotografiert dabei seit über 10 Jahren sein Heimatland. Seine lockere und freundliche Art und seine Kenntnisse über die Natur machen ihn zu einen sehr beliebten Guide bei Alt und Jung. Zudem spricht er auch noch perfekt deutsch. Jonathan arbeitete bereits für DIE ZEIT oder auch GEO. Gemeinsam mit travel-to-nature hat Jonathan auch seinen ersten Costa Rica Bildband veröffentlicht. Diesen kann man auf der Seite von travel-to-nature erwerben.

Wer mehr über die Fotografie von Jonathan erfahren möchte, sollte unbedingt sein Instagram oder Webseite besuchen.

Highlights:
– Zahlreiche Fotomöglichkeiten mit Spezialtipps vom Profi
– Nebelwald Monteverde
– Bootsfahrt am Rande des Nationalparks Palo Verde mit bunten Vögeln
– Nächtliche Fotopirsch im Naturschutzprojekt Ecocentro Danaus
– Große und kleine Tiere in Boca Tapada
– Quetzalsuche am Cerro de la Muerte

Anmerkung:
-Wir fotografieren in der freien Natur. Somit haben wir keinerlei Einfluss auf die Witterungsbedingungen.
-Ich bin Naturfotograf. Dies bedeutet jedoch für mich, dass die Liebe und der Schutz der Natur wichtiger sind als gute Fotos und bitte dies auch selbst zu berücksichtigen.

Verlängerungsmöglichkeiten
Wollt ihr euren Urlaub noch verlängern und nach der Fotoreise an der karibischen See etwas entspannen oder weitere Abenteuer erleben. Kein Problem, fragt einfach nach…

Das ausführende Reiseunternehmen ist:
travel-to-nature GmbH
Kreuzmattenstr. 10a
D-79423 Heitersheim
Deutschland

Telefon: +49 (0)7634 50550
Notfall-Telefon: +49 (0)171 3221446
E-Mail: info@traveltonature.de
Webseite: travel-to-nature.de

 

Möchtest du dich zum Workshop Anmelden oder hast du Fragen benutze bitte dieses Kontaktformular. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter travel-to-nature und nicht an mich. Bei Fragen die mich betreffen gehe bitte auf Kontakt in der Menüleiste.

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@traveltonature.de widerrufen.